Was mich inspiriert II

Es geht "esoterisch" weiter. Leider nicht ganz so zufriedenstellend, wie beim letzten Mal mit den Tarotkarten. Ich hatte in der Nacht, oder eher am frühen Morgen einen Traum und im Aufwachen, dachte ich mir das gäbe eine tolle Kurzgeschichte. Eine Geschichte, die die Welt verändert. Mit der ich Grenzen niederreiße, Tabus zerstöre, Herzen berühre und zu Tränen rühre - und was weiß ich noch alles.
Dann bin ich aufgestanden und nachher beim Kaffee ist mir nichts mehr von dieser wunderbaren Geschichte eingefallen.
Leider geht es mir mit Träumen meist so. Sobald ich das Bett und den Halbschlaf verlassen habe, erscheinen sie nicht mehr sehr sinnvol, oder ich weiß nicht einmal mehr worum es gegangen ist.
Es heißt ja, dass man das Erinnern an die Träume üben kann, Traumtagebuch schreiben usw. Nur bin ich bei sowas extrem faul und in der Früh auch absolut hirntot. Also gehe ich einmal davon aus, dass ich mich auf Träume als Inspirationsquelle nicht unbedingt verlassen sollte. Aber ich hoffe, dass es mir dennoch eines Tages passiert.

15.2.08 13:14

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen