Archiv

Träumen, schreiben, leben ...

Der Sommer geht schnell vorbei und das ist gut so. Zumindest habe ich nicht wie letztes Jahr nur das Gefühl nutzlos herumzusitzen, und Arbeiten für die Uni zu schreiben, die letzen Endes keinen interessieren und nur den Zweck haben, dass ich das eine oder andere langweilige Seminar endlich abschließen kann.

Ich habe im Juli drei Wochen lang in Szombathely ungarisch gelernt (davor schon zwei Jahre an der Uni in Wien) und ich habe das Gefühl es hat was gebracht. Ich kann jetzt die Chroniken von Narnia lesen und versteh dabei sogar worum es geht! Und wenn ich damit fertig bin, dann kommt Harry Potter dran. Den wollte ich sowieso schon längst einmal lesen.

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit drei Tage lang bei den Proben für "Dracula" beim Musicalfestival in Graz zuzuschauen, was sehr interessant und inspirierend war. Ich schreibe jetzt wieder fleißig an meinen Vampirgeschichten (auch wenn ich eigentlich die Hexenkinder fertigbringen wollte) - habe auch gleich drei neue Vampire dazuerfunden. Aladár, Sarolta und Julian werden ab jetzt sukzessive in die Geschichten eingebaut und ich bin schon sehr gespannt, wie sich diese herzallerliebsten Gestalten untereinander vertragen werden ;-)=

1 Kommentar 15.8.07 14:41, kommentieren



Musenkuss - Theatersatire

Diese Leseprobe wollte ich schon seit einiger Zeit hier hereinstellen: Es handelt sich um einen Ausschnitt des ersten Kapitels einer Erzählung von insgesamt drei Kapiteln.
Oder vielleicht sind es eher drei Akte? Ich könnte mir das Ding in abgewandelter Form sehr gut auf einer Bühne vorstellen.

1 Kommentar 17.8.07 22:11, kommentieren

Schreiben macht glücklich!

Habe eine Möglichkeit gefunden meinen inneren Schweinehund auszutricksen und es funktioniert sogar! Warum bin ich nur so wild darauf Wortanzahlen in eine Tabelle einzutragen. Aber es wirkt! Ich schreibe jetzt wirklich jeden Tag und auch wenn es nicht viel ist. Mit der Zeit leppert sich doch ein Roman zusammen .

Es macht Spaß einfach einmal zu schreiben und zu sehen, was passiert. Ich weiß natürlich wo ich ungefähr hinwill, aber wie meine Figuren dorthinkommen, das schreib ich ihnen nicht schon von vorn herein schrittweise vor. Damit läuft es ganz gut, und die eine oder andere Entgleisung kann man später immer noch ausbügelen, oder hier und da Feinheiten hineinbringen.
Hauptsache, die Geschichte steht einmal.

Aber jetzt geht's wieder einmal für ein paar Tage nach Ungarn. Da schreibe ich höchstens Abenteuerbuch und lasse mich ein wenig inspirieren. Muss auch sein.

25.8.07 11:09, kommentieren